Im Tagesspiegel-Newsletter Spandau heute gelesen zum Thema Havellärm

Wasserschutzpolizei rüstet auf gegen Havel-Krach 2021.

Wrooooom! Die Bootssaison rückt näher. War da nicht was mit Technobooten und Raserrambos auf der Havel? Im Coronasommer ging es wochenlang um Lärm, unklare Gesetzeslagen, verärgerte Nachbarn und entsetzte Wassersportnutzer: „Wir werden als Slalomstangen für Rennboote benutzt.“ …

Eine harte Linie für 2021 kündigt jetzt der Staatssekretär von Innensenator Andreas Geisel, SPD, an. „Polizeiliche Maßnahmen und gesetzliche Änderungen“ würden aktuell geprüft, schreibt Torsten Akmann an den Spandauer CDU-Politiker Peter Trapp. Er spricht von „zurecht beklagten Lärmbelästigungen und Gefährdungen von Wassersporttreibenden, die von einer geringen Anzahl von Schiffsführenden verursacht werden“.

Zuständig in Sachen Motorlärm sei die Umweltverwaltung von Senatorin Regine Günther, Grüne. Die schweigt seit letztem Sommer zum Krach, prüfe aber die Gesetzeslage.

„Ich habe die Polizei gebeten, mit Beginn der Frühjahrssaison ihre Streifentätigkeiten im Rahmen ihrer Möglichkeiten zu intensivieren“, heißt es in dem Brief des Staatssekretärs.

180 Polizisten seien in den Booten im Einsatz. Ihr Revier: 200 Kilometer Wasserstraße in Berlin. Die Zentrale der Polizei liegt im Westen an der Mertensstraße in Hakenfelde.

Schwerpunktaktionen mit weiteren Behörden sind demnach geplant. Der Lärm und die Belästigung der Nachbarschaft durch Partyhausboote berühre schließlich auch die Zuständigkeit in den Bezirken, so der Staatssekretär – und sendet schöne Grüße ans Ordnungsamt um Stadtrat Stephan Machulik, SPD.

Das neue Polizeischnellboot werde 2021 erstmals gegen lautstarke Raser eingesetzt. Bislang hatte die Polizei mit den trägen Kähnen keine Chance bei der Verfolgung. Und aktuell, so der Staatssekretär, prüft Berlin die Ausrüstung der Wasserschutzpolizei mit Lärmmessgeräten.

Na wohlan, bin schon gespannt auf das neue schnelle Polizeischnellboot … Wrooooom! 🙂
Hilft hoffentlich.


1 Kommentar

Sailer · 13. April 2021 um 10:33

Letzter Sonntag (11.4.): blaues Funkellicht mitten auf der Unterhavel – die Waschpo hat einen dieser unerträglich fett die ganze Landschaft zubollernden Boliden zu einem „Gespräch“ anlegen lassen, was sichtlich ne ganze Weile dauerte. Nachdem sich beide trennten, das Waschpo-Boot nach Nord entschwand, dauerte es, nicht wirklich überraschend, nur wenige Minuten und bei inzw. max. einen halben Kilometer Abstand voneinander wurden die Klappen wieder geöffnet und es dröhnte erneut los! Der Zettel war wohl nicht teuer genug?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.